Geschichte

„Die Olympische Bewegung in Österreich“ (1896-1938) - ein historischer Beitrag - ein Ansatz - Die anfängliche Geschichte und Entwicklung der Olympischen Bewegung in Österreich und der verschiedenen Ansätze eines Österreichischen Olympischen Comités (ÖOC) ist vor allem auf das Engagement von Hocharistokraten und Idealisten zurückzuführen, welche ab 1896 die Funktionäre oder Förderer der Olympischen Bewegung in Österreich waren. Obwohl die moderne Olympische Bewegung bereits im Jahr 1894 mit der Gründung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) eingeleitet wurde, wurde das ÖOC als selbständiger Verein erst im Jahr 1934 gegründet. Bis zu diesem Zeitpunkt bestimmte großteils die Vorbereitung und Beschickung von Olympia-Mannschaften zu Olympischen Spielen den Alltag der verschiedenen Komitees. Im Gegensatz zu den finanziellen Voraussetzungen in der 2. Republik, waren die verschiedenen Komitees der Monarchie und der 1. Republik großteils von Spenden und Mäzenatentum abhängig (Bildquelle, siehe)

2012:

 

Migration und Sport in Österreich. Die Bedeutung der Migration für die Entwicklung des österreichischen Sports - ein historischer sowie leistungssportspezifischer Ansatz (Wien - Stand: 17. Mai 2012)

 

An dieser Stelle möchte ich einen besonderen Dank für die hervorragende Zusammenarbeit in der Abklärung verschiedener Informationen an die Austria Presse Agentur (APA), an zahlreiche österreichische Fachverbände sowie an die Sektion Sport im BMLVS aussprechen.

2007:

 

Wenzel, Michael; Vukovic, Peter (2007). 45 Jahre Partner des Sports. 1962-2007; Informationsbroschüre – Heeres-Sportzentrum. Wien: Bundesministerium für Landesverteidigung, 59 S.